Startseite

Große Freude in Limburg – elf junge Frauen wurden in die UNIO aufgenommen

Bildquelle: Pall_LM

Am Sonntag den 06.11. wurden in der Provinzhauskapelle der Pallottinerinnen in Limburg, in einem feierlichen Gottesdienst, elf junge Frauen von P. Ulrich Scherer und Sr. Gertrud Meiser in die UNIO aufgenommen.

Durch das MaZ-Programm (MissionarInnen auf Zeit) der Pallottinerinnen sind in vielen Jahren immer wieder junge Menschen, nach ihrer Rückkehr aus ihren Einsatzländern, in das Team der MaZ Vorbereitung hinzugekommen. Viele dieser jungen Leute haben durch die Vorbereitung und durch das Mitleben in pallottinischen Gemeinschaften im Ausland, den Geist der UNIO kennengelernt und sich anstecken lassen vom pallottinischen Denken und Handeln. So wuchs im Laufe der Jahre in einigen der Wunsch heran, sich enger an die UNIO zu binden. Am 06.11. war es dann so weit. Elf junge Frauen aus ganz Deutschland legten in Limburg ihre Versprechen ab, sich weiter weltoffen und geprägt durch MaZ und Vinzenz Pallotti, ganz in die pallottinische Familie und in die Welt einzubringen.

Schon am Samstag reisten alle in Limburg an und verbrachten eine liturgische Nacht miteinander, mit Beten, Singen, Bibelteilen, Austausch und kreativen Elementen. Es wurde miteinander geplant, vorbereitet, die Kapelle gestaltet, Musik einstudiert… Am Sonntag reiste P. Ulrich Scherer aus Vallendar an, der zusammen mit Sr. Gertrud Meiser im Namen des UNIO-Präsidiums, die Aufnahme im Gottesdienst vornahm. P. Jochen Ruiner, der zum Maz-Team gehört, stand dem Gottesdienst vor. In seiner Predigt ging er auf die Lesung aus dem Buch Rut ein. Er sagte: „Rut war selbstbestimmt, tatkräftig, setzte sich ganz für die Menschen in ihrem Lebensumfeld ein, war optimistisch, offen für Gott, hat viel Gutes von Gott und Menschen erfahren. Diese Schlagworte passen für mich auch auf das MaZ-Team und sind für mich wie eine Definition der Unio bzw. das soll MitMission in die Unio einbringen.“ MitMission ist der Name, den sich die jungen Frauen für ihre Gruppe gegeben haben, weil sie sich als Missionarinnen in der Welt verstehen, an den Orten wo sie leben. Sie sind mit einer Mission unterwegs und wollen mitmischen (MitMission englisch ausgesprochen – mitmischen) in Kirche und Gesellschaft. Sr. Helga wünschte am Ende des Gottesdienstes den jungen Frauen viel Kraft und Segen für ihre Mission im Alltag.

Bildquelle: Pall_LM

Zur Feier reisten einige andere Teamerinnen und auch Eltern an, um mitzufeiern. Besonders haben sich die Schwestern auf den Tag gefreut. Es bestehen viele enge Verbindungen zwischen den Maz-Teamerinnen und den Schwestern, da es lange Jahre Tradition war, dass einzelne Schwestern eine Gebetspatenschaft für jeweils eine MaZ-lerin im Auslandseinsatz übernommen hatten. Diese Verbindungen halten oft über viele Jahre und so war die Freude der Schwestern besonders groß. Beim gemeinsamen Sektempfang nach dem Gottesdienst konnte gratuliert werden und beim Mittagessen mit den Gästen wurde Sr. Gertrud von MitMission als Dank an die Schwestern eine Leinwand überreicht mit den Fotos der neuen UNIO Mitglieder und vielen Segenswünschen in den unterschiedlichsten Sprachen.

Es war ein freudiger Tag für alle Beteiligten und er zeigte, dass die UNIO mit jungem Schwung in Deutschland eine Zukunft haben wird.