Startseite

Donatella Acerbi ist Präsidentin der weltweiten Unio

Bildquelle: UAC_Rom

Donatella Acerbi ist Mitglied der Unio-Gemeinschaft "Quinta Dimensione" (Fünfte Dimension), die 1973 unter den Jugendlichen eines römischen Gymnasiums entstand, die von einem Pallottinerpater, Religionslehrer an der Schule, inspiriert wurden.

Seit Jahrzehnten ist Frau Acerbi in verschiedenen Aufgaben und Projekten der Unio in Italien und auf internationaler Ebene engagiert. 1985 hat sie die nationalen und internationalen Veranstaltungen zur 150-Jahr-Feier der Unio in Rom mitgestaltet. Desgleichen 1995 zum 200. Geburtstag Vinzenz Pallottis. Sie war Mitglied der sogenannten "Commissione '86", die Impulse aus dem Jubiläumsjahr 1985 aufgriff und das Formationshandbuch der Unio "Beim Namen gerufen" erarbeitete. Sie war die erste Generalsekretärin der Unio und an der Erarbeitung des Generalstatuts beteiligt. Sie war früher bereits Mitglied im General-Koordinationsrat und ebenso im Nationalen Koordinationsrat Italiens. Bei vielen internationalen Treffen (General-Kongresse und Genervalversammlungen der UAC, Treffen des General-Koordinationsrates) hat sie, als Englisch-Lehrerin, Übersetzungsaufgaben übernommen. So ist sie mit der jüngsten Geschichte und den Strukturen der Unio bestens vertraut und mit vielen Unio-Mitgliedern weltweit freundschaftlich verbunden.

 

Neben den beiden auf internationaler Ebene wichtigen Sprachen für die Unio - Englisch und Italienisch - spricht sie auch Deutsch. Vielen, die in den 80-er Jahren an der Hochschule in Vallendar studiert haben, ist sie dadurch bekannt, dass sie mit anderen Mitgliedern ihrer Gemeinschaft des öfteren an der Hochschule war, den Kontakt und den Austausch mit gleichaltrigen Deutschen in der pallottinischen Familie suchte. Andere haben sie im Jahr 2002 als Referentin bei der Vollversammlung des Deutschen Koordinationsrates in Limburg erlebt (siehe Unio-Informationen Nr. 03).

 

Mit Donatella Acerbi wurde zum ersten Mal - nach P. Seamus Freeman und P. Derry Murphy - eine Frau und Laiin in das Präsidentenamt des General-Koordinationsrates und damit der weltweiten Vereinigung des Katholischen Apostolates gewählt. Es ist sicherlich ein gutes Zeichen, dass eine solche Wahl nach nur knapp zwölf Jahren kirchlicher Anerkennung möglich war. Doch darüber hinaus können wir uns über die reiche Erfahrung und das Engagement, die Ausstrahlung und Freundlichkeit von Donatella Acerbi freuen, die sie für diese Aufgabe geradezu prädestinieren.